SOMA - Nauheim II


Kabinengespräch mit den neuen Soma-Trainern

Fünfer-Team leitet zukünftig die SOMA

 

Nach ganzen neun Jahren als Trainerduo der SOMA haben Pierre Lisci und Dennis Engroff nun die sportliche Verantwortung an ein neues Trainerteam weitergegeben. Gleich fünf Köpfe tüfteln zukünftig über Taktiken, Spielzüge und Aufstellungen: Mike Diefenbach, der ein alter Hase im Trainergeschäft der SOMA ist, bekommt Unterstützung von den beiden ehemaligen Kapitänen Jürgen Siller und Thomas Heinrichs. Außerdem an Bord sind Clemens Preis, der in der Vergangenheit bereits als Coach der SOMA tätig war, sowie Publikumsliebling Stefan Weise. Im Kabinengespräch berichten Mike und Jürgen über den Mix aus Altbewährten und neuen Ansätzen.

 

Frage: Hallo Mike und Jürgen! Schön, dass Ihr Euch die Zeit nehmt. Ihr seid nun verantwortlich für die SOMA. Gutes Gefühl?

Mike: Ja, ich habe schon ein gutes Gefühl. Ich kenne das ja schon seit einigen Jahren, sowohl als Teil des letzten Trainerteams als auch davor in Alleinregie. Wir haben einen guten Kader, qualitativ und auch quantitativ, somit habe ich auch ein gutes Gefühl was die neue Saison angeht.

Jürgen: Um ehrlich zu sein, habe ich ein gemischtes Gefühl. Ich war gerne Spielführer und Spieler der SOMA und wäre es am liebsten weiterhin geblieben. Da nun die beiden Erfolgscoaches Pierre und Itz eine neue Aufgabe im Verein übernommen haben, mussten wir diese Lücke schließen, und dieser Verantwortung wollte ich mich nicht entziehen. Daher versuche ich nun sowohl als Teil des Trainerteams als auch als Spieler weiterhin das Bestmögliche für die Mannschaft zu erreichen. Wie sagt man so gerne: Wir fahren auf Sicht und schauen mal, wie sich das einpendelt mit uns Fünfen…

 

Frage: Du sagst es, Jürgen: Das Trainerteam ist mit fünf Personen außergewöhnlich groß gefasst. Wie kam es dazu? Und gibt es innerhalb Eures Teams spezielle Rollenverteilungen?

Jürgen: Viele Hände, schnelles Ende… Heini und ich wollen weiterhin spielen, daher brauchen wir einfach mehrere Schultern, um das alles zu stemmen. Und dann gibt es da auch noch die große SGE, die ihre enorme Zuschauerbasis und Mitglieder auch direkt aus der SOMA-Startelf zieht!

Mike: So ist es. Generell sind Jürgen und ich die offiziellen Hauptansprechpartner für die SOMA und haben auch beim Kader und der Aufstellung das letzte Wort. Bei 30 Spielern im Training ist es aber eine große Erleichterung, dass wir uns auf die anderen verlassen können. Und das ist bei Clemens, Heini und Stefan hundertprozentig der Fall. 

 

Frage: Eure Vorgänger haben die Mannschaft neun Jahre lang betreut. Was wollt Ihr für Eure Arbeit aus der Vergangenheit bewahren und welche neuen Akzente möchtet Ihr setzen?

Mike: Prinzipiell wollen wir eigentlich nichts großartig ändern und es im Großen und Ganzen so lassen wie es ist. Ein paar kleine Dinge wollen wir verändern, aber eher organisatorischer Art, um uns die Arbeit etwas zu erleichtern. Wir werden wie bisher nur einmal pro Woche trainieren und auch der gesellige Teil wird weiterhin nicht zu kurz kommen.

Jürgen: Dennoch ist uns bewusst, dass Pierre als Vater der Kompanie seinen ureigenen, einzigartigen Stil hatte. Wir wissen, dass dieser nicht zu kopieren ist und wollen das auch gar nicht. Wir werden unseren eigenen Stil finden müssen. Und doch sind da sehr viele Sachen, die natürlich positiv waren und auch so bleiben sollen.

 

Frage: Die SOMA ist ja nunmehr seit knapp zwei Jahren nicht nur die SOMA, sondern auch die Zweite Mannschaft. Ist dadurch Eure sportliche Zielsetzung eine andere?

Mike: Wir sind ja eigentlich keine „richtige“ Zweite Mannschaft. Das wollten wir auch nie so wirklich sein. Aber da wir ja aktuell in keiner SOMA-Runde spielen können, mussten wir uns zwangsläufig bei den Aktiven anmelden, sonst hätten wir gar nicht mehr gespielt und die Gefahr wäre groß gewesen, dass sich die SOMA zumindest in Teilen auflöst. Das wollten wir unbedingt verhindern. Unsere sportliche Zielsetzung ist immer, das Maximum zu erreichen, auch als „aktive“ Mannschaft. Das heißt auch in dieser Saison wollen wir in der zweigeteilten C-Liga um den Titel mitspielen. Ein Aufstieg wäre insofern für den Verein enorm wichtig, um zukünftig eine richtige Zweite Mannschaft in der B-Liga melden zu können.

 

Frage: Die SOMA hat schon seit geraumer Zeit einen enormen Zulauf. Was macht für Euch den besonderen Charme und den Reiz dieser Mannschaft aus?

Jürgen: Ich habe mich unlängst mit einigen neuen Spielern unterhalten, die noch unter 30 und neu in Nauheim sind. Sie suchten Anschluss und haben früher mal gekickt – übereinstimmendes Feedback: Sie wurden direkt super aufgenommen, fühlen sich pudelwohl, sind positiv überrascht über das fußball- und biertechnische Niveau und kommen von nun an dauerhaft ins Training. Da in Nauheim jeder jemanden kennt, der in der SOMA kickt(e), brauchen wir keine Werbung oder Akquise zu betreiben – wir werben mit unserem guten Ruf und unser Zulauf stimmt. ;-)

 

Mike: Absolut richtig. Die meisten kennen sich schon seit Jahrzehnten, spielen von klein auf gemeinsam Fußball und können das in der SOMA mit einem überschaubaren Zeitaufwand und auf ansprechendem Niveau weiterhin betreiben. Ganz ausschlaggebend ist aber der große Zusammenhalt, auch außerhalb des Sportplatzes. Braucht einer Hilfe sind sofort mehrere helfende Hände bereit. Das ist einzigartig. 


Über die Abteilung Sondermannschaft (SOMA) Die Abteilung Sondermannschaft (SOMA) wurde Anfang der 1970er Jahre gegründet. Sie richtet sich an Spieler, denen der körperliche und/oder zeitliche Aufwand bei der ersten oder zweiten Mannschaft zu groß ist, sie aber dennoch gerne im sportlichen Wettbewerb um Punkte mit anderen Mannschaften stehen. Trainingszeit ist ganzjährig donnerstags um 20:15 Uhr auf dem Gelände des SV 07 Nauheim. Eine Altersgrenze gibt es nicht. Die Soma des SV 07 Nauheim war seit der Saison 2009/10 Bestandteil der Soma-Runde in Frankfurt und nahm an der Punkt- und Pokalrunde teil. Zur Saison 2018/19 nimmt die Soma am Rundenbetrieb der Kreisliga D Groß-Gerau als SV 07 Nauheim III teil. 
 

50 Jahre Soma Nauheim -- eine Party genauso gut organisiert wie die Truppe selbst

 

Zum 50jährigen Jubiläum lud die Soma alle Freunde, Gönner, Vereinsmitglieder und vor allem die Gründungsmitglieder ein. Ein Teil davon - der nicht in Urlaub war - ist dann auch gekommen und genoss den Abend mit Live-Musik der "Söhne Nauheims" in vollen Zügen. Im Laufe des Abends trafen sicher 150 bis 200 Leute am Sportpark ein und gratulierten, feierten und plauschten über die vielen vergangenen Jahre. Clemens Preis moderierte den kurzgehaltenen offiziellen Teil und begrüßte die anwesenden Gründungsmitglieder der SoMa Norbert Rauch und Helmut Rotzal. Er erklärte kurz, wie es zur Gründung dieser Mannschaft kam und holte nach und nach alle sogenannten Schlüsselfiguren der 50 Jahre nach vorn, um sich für die Unterstützung in diversesten Bereichen zu bedanken. Einer der beiden Trainer bzw. Verantwortlichen der Truppe, Pierre Lisci, war, wie auf dem Foto unten zu erkennen, rundum zufrieden mit dem gelungenen Fest und feierte mit den Gästen bis in die späten (oder frühen) Stunden.

50 Jahre SOMA – Party bis der Wedel Horst abpfeift

 Kinder, wie die Zeit vergeht: seit nunmehr 50 Jahren ist die Abteilung SOMA des großen SV 07 Nauheim in Sachen Charmeoffensive unterwegs. In den vergangenen fünf Dekaden vertraten die Mannen der Wohlfühlabteilung die Farben ihres Vereins in den Fußballkreisen Groß-Gerau, Darmstadt und Frankfurt. Zahlreiche Titel und Erfolge später muss nun das halbe Jahrhundert entsprechend gefeiert werden, nämlich am 10. August 2019 ab 14 Uhr im Sportpark Nauheim

Programm: Hochwertiger Spitzenfußball im Rahmen eines Allstar-MatchesLeckereien vom Grill und eiskalte Erfrischungsgetränke. Musikalische Untermalung durch „Die Söhne Nauheims“ , Meet & Greet mit vielen ehemaligen und aktuellen Spielern der SOMA,  Kreistanz zu diversen Wunschliedern,... Die SOMA freut sich jetzt schon diebisch auf jeden Einzelnen von Euch!!!


D-Liga Meister 2018/19

SOMA Nauheim sichert sich frühzeitig Meistertitel
Nauheim, 29. April 2019:

Die SOMA des SV 07 Nauheim sichert sich frühzeitig die Meisterschaft in der Kreisliga D Groß-Gerau und marschiert in die C-Liga.  Nach dem Doublesieg im vergangenen Jahr mit Meisterschaft und Pokaltriumph in der SOMA-Liga Frankfurt traf die Entscheidung des Klassenleiters, keine Mannschaften mehr außerhalb des Frankfurter Stadtgebiets am Spielbetrieb teilnehmen zu lassen, die Nauheimer Fußballer wie ein Blitz. In Groß-Gerau und anderen umliegenden Kreisverbänden existiert eine solche Liga für Sondermannschaften nicht. Die einzige Alternative war die Anmeldung in der Kreisliga D, wo man sich dann wieder mit aktiven Mannschaften mit größtenteils wesentlich jüngeren Gegenspielern zu messen hat. Die Mannen um das Trainerteam Pierre Lisci, Dennis Engroff und Mike Diefenbach lösten diese Aufgabe mit Bravour: Am 20. Spieltag steht die SOMA mit 57 Punkten und 90:8 Toren uneinholbar auf Platz eins und sicherte sich mit einem 2:1 Auswärtserfolg bei Eintracht Rüsselsheim II die Meisterschaft im Klassement. „Wir sind unwahrscheinlich stolz auf die Mannschaftsleistung, insbesondere weil wir uns oftmals gegen sehr junge und ehrgeizige Teams behaupten mussten.“, erklärt Trainer Lisci. „Nach dem Doublesieg im letzten Jahr und dem darauffolgenden Ausscheiden aus der Frankfurter Runde sind wir sehr glücklich, dass unsere Jungs die neue Herausforderung so gut angenommen haben.“ Bisher nur einmal musste sich die SOMA, die in der Kreisliga D offiziell als SV 07 Nauheim III antritt, in dieser Saison geschlagen geben. Die restlichen Spiele wurden allesamt mit der Maximalausbeute von drei Punkten siegreich gestaltet. „Unser Ziel ist es nun, die Liga ohne Niederlage zu beenden“, so Lisci weiterhin ehrgeizig. Natürlich wurde am Sonntag aber erstmal gefeiert: gebührend auf dem Nauheimer Frühlingsfest.
 
 
 
Über die Abteilung Sondermannschaft (SOMA) Die Abteilung Sondermannschaft (SOMA) wurde Anfang der 1970er Jahre gegründet. Sie richtet sich an Spieler, denen der körperliche und/oder zeitliche Aufwand bei der ersten oder zweiten Mannschaft zu groß ist, sie aber dennoch gerne im sportlichen Wettbewerb um Punkte mit anderen Mannschaften stehen. Trainingszeit ist ganzjährig donnerstags um 20:15 Uhr auf dem Gelände des SV 07 Nauheim. Eine Altersgrenze gibt es nicht. Die Soma des SV 07 Nauheim war seit der Saison 2009/10 Bestandteil der Soma-Runde in Frankfurt und nahm an der Punkt- und Pokalrunde teil. Zur Saison 2018/19 nimmt die Soma am Rundenbetrieb der Kreisliga D Groß-Gerau als SV 07 Nauheim III teil.