Der große SV07-Trainersteckbrief

 

BASICS

Name: Emerich Poharetzki

 

Spitzname: Emma

 

Geburtstag: 22.12.1980

 

Geboren in: Ukraine

 

Bisherige Stationen als Trainer: TSV Trebur, VFB Unterliederbach, FSV Nieder-Olm

 

Bisherige Stationen als Spieler: Biebrich 02, SG Walluf, RSV Würges

 

Position als Spieler: 10er

 

Beruf: Controller

 

Lieblingsverein: BVB

 

ZUR SACHE!

Gibt es ein Vorbild? Nein.

 

Meine Traumelf – no limits! Messi, Rest egal.

 

Hinten rausspielen oder Langholz? Man muss beides können.

 

Wird Nauheim künftig vertikal verschieben und flach abkippen? Könnte sein, vor allem auf der Kerb.

 

Eckchen vor dem Training? 100%

 

Diese Übung hat mich als Spieler schon genervt, ich lasse sie aber trotzdem machen: 1 Japan Lauf pro Gegentor.

 

Linken Arm hoch bei der Ecke heißt bei Dir was? Augen zu und rein damit.

 

Von welchem Gegner gab es immer auf die Hölzer? Kam nicht vor.

 

Für welche Phrase würdest Du wirklich viel Geld ins Phrasenschwein werfen müssen? Fussball ist ein Tagesgeschäft. Und morgen ist auch ein Tag.

 

Ich wollte niemals Schiedsrichter sein, weil… sie den härtesten Job auf dem Feld haben.

 

Sport, für den ich kein Talent habe: Darts.

 

Sport, der unbedingt olympisch werden muss: Darts.

 

Welches Bier gibt’s zum Einstand? Jever.

 

 

DIE FABELHAFTE „ODER“-KATEGORIE

Copa Mundial oder Puma King? Dass sie schwarz sein sollen, ist klar, oder? Copa, ganz klar.

 

Lieber 1:0 oder besser 5:4 gewinnen? Als Spieler 5-4, als Trainer 1-0.

 

Talent oder Fleiß? Fleißiges Talent.

 

Falsche Neun oder Strafraumwühler?

Knipser.

Natur- oder Kunstrasen?

Natur.

Flutlicht oder 15:30?

Flutlicht.

Rasieren oder Zähneputzen unter der Dusche?

Zähne putzen.

VAR oder Tatsachenentscheidung?

Tatsachenentscheidung.


Sag einfach Emma...

 

„Emma, sag einfach Emma“ steigt Emerich Poharetzki schmunzelnd ins Gespräch ein. Seine früheren Mitspieler hatten ihm den Namen in Anlehnung an Lothar Emmerich gegeben. Der früherer Offensivallrounder Poharetzki steigt im Januar beim SV 07 Nauheim als Cheftrainer der Ersten Mannschaft ein und übernimmt die Leitung mit klarer Zielsetzung: „Im kommenden halben Jahr gilt nur eines und das ist der Klassenerhalt“, sagt Poharetzki. Diesem Ziel will er alles andere unterordnen und baut als Grundlage auf Disziplin und einen starken Teamgedanken. „Wir stehen auf dem Relegationsplatz und wollen am Ende mindestens einen Platz gut gemacht haben. Das ist alles andere als unrealistisch, jedoch brauchen wir einen großen Zusammenhalt in der Mannschaft und im Umfeld. Dann bin ich sehr optimistisch, was unsere Ziele anbelangt“, fährt Poharetzki fort. 

 

Mit Emma haben wir unseren absoluten Wunschkandidaten nach Nauheim bekommen. Wir freuen uns sehr, dass wir so schnell nach dem überraschenden Ausscheiden von Jonas Schuster und Markus Cube eine exzellente Nachfolge vorstellen können“, erklärt der Sportliche Leiter Tobias Schmidt. „Bei der Entscheidung war der Mannschaftsrat stets eingebunden und hat im Rahmen einer Taskforce an der schnellen Lösung maßgeblich mitgearbeitet“, berichtet Schmidt.

Acht Jahre Trainererfahrung bringt Poharetzki mit, als Cheftrainer in Unterliederbach und in Trebur, sowie zuletzt als Co-Trainer von Christian Lang in Nieder-Olm. Hervorzuheben sind hier insbesondere der Aufstieg mit dem TSV Trebur in die Kreisoberliga sowie „der heiße Ritt mit dem VfB Unterliederbach“, wie Poharetzki es beschreibt. Unterliederbach übernahm er in der Winterpause auf dem 17. Tabellenplatz und konnte dank einer starken Serie die Saison auf dem vierten Rang abschließen. Ganz so hoch hängen die Erwartungen in Nauheim freilich nicht, obgleich sich auch niemand darüber beklagen würde.

„Ich freue mich sehr auf die Aufgabe in Nauheim, aber auch ganz besonders auf den Verein und das Umfeld. Der SV 07 ist weit über die Grenzen des Kreises Groß-Gerau bekannt und hat einen ausgezeichneten Ruf“, weiß Poharetzki. „Eigentlich wollte ich eine Pause nach meiner Station in Nieder-Olm einlegen, aber als Nauheim sich bei mir gemeldet hatte, musste ich nicht lange überlegen.“ Der Inhaber der B-Lizenz startet Mitte Januar mit der Vorbereitung in die Mission Klassenerhalt.

 

Der Erste Vorsitzende Pierre Lisci erklärt abschließend: „Wir heißen Emma ganz herzlich bei uns willkommen und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit. Wir hatten ihn schon vor ein paar Jahren auf dem Zettel und sind nun umso glücklicher, dass wir ihn für uns gewinnen konnten.“


Cube und Schuster verlassen den SV 07 Nauheim Nauheim -  12. Dezember 2022.

 

Der SV 07 Nauheim und sein Trainerduo Markus Cube und Jonas Schuster gehen ab kommendem Jahr getrennte Wege. Verein und Trainer einigten sich auf Wunsch des Trainergespanns darauf, den bestehenden Vertrag zum Jahresende 2022 aufzulösen. Hintergrund für die Trennung ist, dass die Ansprüche der beiden Trainer kurz- und mittelfristig beim SV 07 Nauheim keine ausreichende Grundlage haben. Jonas Schuster erklärt hierzu: „Wir haben die Mannschaft vor eineinhalb Jahren mit dem kurzfristigen Ziel Klassenerhalt übernommen und dieses Ziel auch souverän erreicht. Perspektivisch sind wir nun allerdings an einem Punkt angelangt, an dem wir nicht das Gefühl haben, unsere Ziele unter den momentanen Voraussetzungen erreichen zu können.“ Der SV 07 Nauheim schließt das Jahr 2022 auf dem zwölften Tabellenplatz ab und überwintert somit auf einem Relegationsplatz. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht“, berichtet Schuster weiter. „Der Verein hat Markus Cube und mir die Chance gegeben, uns als Trainer im ambitionierten Umfeld der Gruppenliga zu beweisen. Dafür sind wir zunächst sehr dankbar.“ Trainerkollege Markus Cube fährt fort, dass „die Voraussetzungen im Verein von unseren Vorstellungen einer mannschaftlichen Entwicklungsperspektive auf Sicht zu weit auseinander liegen. Die Trennung gibt dem Verein und dem Team nun die Chance für einen Neuanfang. Dafür wünschen Jonas und ich alles Gute und drücken den Jungs die Daumen, dass sie die Klasse halten.“ „Wir sind uns in Nauheim der Lage bewusst, dass wir mit den uns aktuell zur Verfügung stehenden Mitteln in aller Regel um den Klassenerhalt in der Gruppenliga kämpfen müssen. Das ist für uns aber auch nicht schlimm, denn diese Ligazugehörigkeit ist einzigartig in der Vereinsgeschichte des SV 07. Und daher stellen wir uns der Herausforderung Klassenerhalt gerne und mit Leidenschaft“, erklärt der Sportliche Leiter Tobias Schmidt. Seit acht Jahren halten sich die Nauheimer Fußballer nun schon in der höchsten Spielklasse des Bezirks Darmstadt. Der Erste Vorsitzende des SV 07 Nauheim, Pierre Lisci, ergänzt: „Bei Markus Cube und Jonas Schuster möchten wir uns ganz herzlich für ihr Engagement und ihren Einsatz in den vergangenen eineinhalb Jahren bedanken. Ganz besonders betonen möchte ich, dass wir als Verein stets in einem fairen und sehr kollegialen Austausch mit den Trainern standen. Beide haben ihre Aufgabe sehr gut gemacht und wir wünschen Markus und Jonas alles erdenklich Gute für ihre sportliche wie private Zukunft. Beide sind auch nach ihrem Ausscheiden immer gern gesehene Gäste bei uns im Sportpark und wir werden sie stets mit offenen Armen empfangen.“ Die Winterpause will der SV 07 Nauheim nun nutzen, um die Nachfolge zu planen. „Wir haben unsere Vorstellungen und Ideen, welchen Trainertyp wir ab nächstem Jahr für die Leitung unserer Ersten Mannschaft in der Gruppenliga Darmstadt an der Linie sehen möchten. Die nächsten Tage und Wochen werden wir Gespräche mit den ersten Kandidaten führen, die dem Profil entsprechen“, verrät der Sportliche Leiter Schmidt abschließend.